SystemfehlA – die Band


SystemfehlA Bandfoto

Daniel | Norm | Stefan

Bandinfo

Seit nun 7 Jahren ist das Hannoveraner Trio der Deutschpunk Band SystemfehlA nun schon quer durch die Republik unterwegs, um Ihre Mischung aus Punk, Rock Hardcore und einer Prise 80er Einschlag unter das Volk zu bringen.

Auf über 100 Konzerten und Festivals – entweder als Headliner oder gemeinsam mit Bands wie Dritte Wahl, Zaunpfahl, Betontod und vielen anderen bekannten Bands der Deutschpunk Szene oder auch Internationalen Bands wie The Exploited und Sick of It All – stellte die Band Ihr Spielvergnügen dem Pogowütigen Deutschpunk Publikum unter Beweis.

Nach Ihrem im Jahr 2003 in Eigenregie produziert und gepresstem Debüt Album „101“ (ist bis auf enige wenige Exemplare komplett ausverkauft) arbeitet die Band derzeit an einem neuen SystemfehlA Album mit dem Namen „Medienevent„, welches sich für das Jahr 2009 ankündigt.

Bandgeschichte

Im Mai 2001 gründeten 4 Junge Herren (Mark, Flo, Henry & Daniel) die Band SystemfehlA um fortan mit einer musikalischen Ärzte / Ton Steine Scherben Mischung Musik zu machen. Innerhalb eines Monats stellten die 4 Ihr erstes Konzert im Keller einer Hannoveraner Kneipe (Fledermaus) auf die Bühne wo auch schon die Abstürzenden Brieftauben und die Rolling Stones jahre zuvor Ihre After Show Partys gefeiert hatten. Vor 50 Mann wurde dies zu einem denkwürdigem Abend, denn die Band war sich sicher:

Konzerte spielen ist geil!

Nur 1 Monat später fand das 2te Konzert – wieder in der Fledermaus statt. Von den ersten 50 Gästen -> niemand zu sehen. Dafür fanden sich rund 80 Punker in dem Laden ein die dem Ruf unserer Handzettel gefolgt sind. Naja um nicht mehr all zu viele Worte verlieren zu müssen: Konzert war eigtl. Geil aber mit Punkmusik hatte es eigentlich nciht viel am Hut was unsere Darbietung anging.

Wieder ein paar Monate später hatten wir die Herren der Band Abfluss kennengelernt und planten erneut ein Konzert in der Fledermaus. Das Konzerte wurde letztlich von der Polizei geräumt und war somit auch das letze Konzert von uns in der Fledermaus.

Im Oktober 2001 sollten wir dann durch Daniels Einsatz in der Glocksee zusammen mit Hass spielen. Wow! Leider lösten sich Hass kurz vorher auf und als Ersatz wurden die Rostocker von Dritte Wahl eingeladen. Wow! Etwa einen Monat vor dem Konzert mussten sich Daniel und Henry schweren Herzens von Mark und Flo trennen da man einfach unterschliedliche Musikalische Ansichten und Prioritäten gesetzt hat was die Band anging. Für Mark und Flo stieß Norm zur Band durch den wir in kurzer Zeit eine unglaubliche musikalische Entwicklung gemacht haben.

Danke dafür übrigens mal Norm 🙂

Am Abend des 3. Wahl Konzertes entschied Norm sich dafür bei der Band zu bleiben anstatt wie z uerst geplant nur die ersten Konzerte als Aushilfsbasser zu absolvieren – und was soll man sagen – 7 Jahre später ist er immer noch dabei. Ab dem Jahr 2002 ging eigentlich alles recht flott. Wir spielten unsere erste richtige CD im Studio ein, coverten einen alt bekannten Nazi Hit der es lange lange Monate auf Pülatz 1 der MP3.de Punk Charts ausgehalten hat und bis heute mehrere 100.000 mal heruntergeladen wurde und spielten immer mehr Konzerte in ganz Deutschland.

Ende 2004 entschied Henry sich dafür aus der Band auszusteigen, da er sich einfach zu weit vom Deutschpunk entfernt hatte und spielt seither die Gitarre bei seiner Metalcore Band Beneath a Steel Sky. Gottseidank haben wir sehr schnell einen Ersatz gefunden – Stefan – der seit Ende 2004 die Band wirklich großartig unterstützt und mit Leib und Selle dabei ist.

Danke auch dafür 🙂

Die weiteren Jahre haben die 3 an neuen Songs für das kommende Album gearbeitet, sehr viele Konzerte querbeet gespielt und wirklich wahnsinnig nette Leute kennengelernt, wie zum Beispiel die Rügener COR oder die Münchener Band Missbrauch. Wir möchten uns alle ganz herzlichst bei jedem einzelnen Konzertbesucher, Booker, Veranstalter, Ladenbesitzer, Koch und allen anderen bedanken, die die letzten 7 Jahre für uns so unglaublich gemacht haben und ohne die wir sicherlich nciht so viel Spass an der Musik hätten. Danke und auf die nächsten Jahre!

Hinterlass einen Kommentar